Individuelle Maßnahmen für weibliche Flüchtlinge

///Individuelle Maßnahmen für weibliche Flüchtlinge
Individuelle Maßnahmen für weibliche Flüchtlinge2018-06-29T14:19:39+00:00

Um die Integration in Ausbildung, Arbeitsmarkt und Gesellschaft erfolgreich zu gestalten, steht der Erwerb der deutschen Sprache im Vordergrund der Integrationsbemühungen. Neben der Feststellung von individuellen Kompetenzen eröff nen gute Kenntnis der Rahmenbedingungen des deutschen Arbeitsmarktes sowie der gesellschaftlichen kulturellen Gepfl ogenheiten, vor allem im Hinblick auf die Berufswelt, den Zugang zum deutschen Beschäftigungsmarkt.
Hier knüpfen individuelle Maßnahmen für weibliche Flüchtlinge an und ermöglichen interessierten Teilnehmerinnen über die inhaltliche Vermittlung der Themenbereiche der nachfolgend aufgeführten Module und über die betriebliche Kenntnisvermittlung eine Heranführung an den deutschen Ausbildungs- und Arbeitsmarkt.

ZIELGRUPPE & UMSETZUNG

Die Maßnahme richtet sich an Asylbewerberinnen und Geduldete mit Arbeitsmarktzugang, Asylbewerberinnen mit guter Bleibeperspektive (Eritrea, Irak, Iran, Syrien), die eine Aufenthaltsgestattung bzw. eine Bescheinigung über die Meldung als Asylsuchende (BüMA) besitzen. Die Umsetzung der Inhalte erfolgt im Hinblick auf die Heterogenität der Gruppe und die sehr unterschiedlichen persönlichen Zugangsvoraussetzungen. Den Teilnehmerinnen wird ein Arbeiten in empathischer und geschützter Atmosphäre ermöglicht, mit einem wertschätzenden Ansatz, der im Besonderen Privatspähre sowie genderspezifischen und kulturellen Aspekten Beachtung schenkt und der mitunter schwierigen persönlichen Situation der weiblichen Flüchtlingen Rechnung trägt.
Diese Integrationsleistung bietet die CEB Merzig im Auftrag der Agentur für Arbeit und des Jobcenters an.

Die Maßnahme gliedert sich in folgende Module:

Modul I
– Heranführung an den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt
– Informationen zum deutschen Bildungssystem
– Kennenlernen der unterschiedlichen Unterstützungsangebote
– Möglichkeiten der Partizipation
– Informationen über Werte- und Normsystem der Arbeitswelt
– Die Rolle und Bedeutung der berufstätigen Frau in der Gesellschaft

Modul II
– Tätigkeitsorientierte Erprobung
– Informationen zu Arbeitsfeldern und Berufen
– Besuche und Hospitationen in Einrichtungen und Unternehmen
– Optionale zweiwöchige praktische Erprobungsphase

Modul III
– Eignungsfeststellung
– Feststellung der individuellen Potentiale, Werte und Kompetenzen
– Praktische Übungen mit Kompetenzbeobachtung
– Berufliche Zielsetzungen entwickeln

Modul IV
– Berufliche Kenntnisvermittlung / Berufsbezogene Sprachförderung
– Am Einstufungstest orientierte allgemeine Sprachvermittlung mit berufsbezogenem Anteil

Modul V
– Kompetenzstärkung und Aktivierung
– Informationen zum Wohnort, Sozialraum, Verwaltungsstrukturen und Unterstützungsangeboten
– Stärkung der Alltagskompetenz
– Individuelle Kompetenzstärkung und Erweiterung

GESAMTDAUER i.d.R. 4 Monate

Modul I 34 Zeitstunden
Modul II 34 Zeitstunden
Modul III 34 Zeitstunden
Modul IV 140 Zeitstunden
Modul V 102 Zeitstunden
Die Stundenverteilung der Module kann je nach persönlichen Voraussetzungen variieren.

UNTERRICHTSZEITEN
Teilzeit – 20 Stunden pro Woche
Montag bis Freitag – 8:30 Uhr bis 12:30 Uhr

ANSPRECHPARTNERIN
CEB Akademie Merzig-Hilbringen
Frau Gertrud Marxen-Nentwig
Tel: 06861-9308-72
Mail: gertrud.marxen-nentwig[at]ceb-akademie.de