Zielgruppe

  • Arbeitssuchende mit Interesse an der Pflege und dem Umgang mit älteren Menschen
  • An- und ungelernte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bereich der ambulanten und stationären Altenpflege

Zugangsvoraussetzungen

1. Abschlusszeugnis der Hauptschule oder Nachweis eines gleichwertigen Bildungsabschlusses,

2. Nachweis einer beruflichen Vorbildung durch:

  • abgeschlossene mind. 2-jährige Berufsausbildung oder
  • mind. 1-jährige praktische Tätigkeit oder ein freiwilliges soziales Jahr in sozialpflegerischen Einrichtungen der Altenhilfe oder in Krankenhäusern oder
  • Abschluss der Berufsfachschule I (Fachrichtung Gesundheit/Pflege) oder
  • mind. 3-jährige hauptberufliche einschlägige Tätigkeit oder
  • mind. 2-jähriges Führen eines Familienhaushalts mit mind. einer pflegebedürftigen Person

3. ärztliche Bescheinigung über die persönliche und körperliche Eignung für den angestrebten Beruf

Beginn und Ablauf

Beginn: Jeweils im August eines jeden Jahres
Dauer: 12 Monate
Unterrichtszeiten: Blockunterricht im Wechsel mit Praxiseinsatz
Teilnehmerzahl: 25 Schulplätze

Schulungsort/ Information & Anmeldung

CEB Akademie Trier
Fachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe
Metternichstraße 42
54292 Trier

Tel: 0651- 14 60 61 0
Mail: trier[at]ceb-akademie.de
www.ceb-akademie-trier.de

Theoretischer Rahmenplan (800 U-std.)

  • In den Beruf Altpflege eintreten
  • Alte Menschen personen- und situationsbezogen pflegen
  • Dementiell erkrankte gerontopsychiatrisch veränderte alte Menschen personen- und situationsbezogen pflegen
  • Anleiten, beraten und Gespräche führen
  • >Alte Mensche bei der Lebensgestaltung unterstützen
  • Pflege alter Menschen planen, durchführen, dokumentieren und evaluieren
  • Bei der medizinischen Diagnostik und Therapie mitwirken
  • Anthropologisch-soziale Aspekte altenpflegerischen Handelns in religiöser Perspektive erschließe
  • Regionalspezifisches Lernmodul

Praktische Ausbildung (850 Std.)

Der Praxiseinsatz findet in einer stationären, ambulanten, teilstationären oder offenen Einrichtung der Altenpflege statt.

Prüfung

Die Ausbildung endet mit einer schriftlichen, mündlichen und einer praktischen Prüfung. Mit erfolgreicher Abschlussprüfung wird die Berufsbezeichnung „Staatlich geprüfte/r Altenpflegehelfer/in“ verliehen.

Finanzierung

Die Finanzierung wird bei Erfüllen der persönlichen Fördervoraussetzungen über Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit oder des Jobcenters übernommen. Die Ausbildung kann auch von Selbstzahlern belegt werden. Die Ausbildung erfüllt die Anforderungen der Anerkennungs- und Zulassungsverordnung – Weiterbildung – AZAV.