Zielgruppe

  • Arbeitssuchende mit Interesse an der Pflege und dem Umgang mit älteren Menschen
  • An- und ungelernte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bereich der ambulanten und stationären Altenpflege

Zugangsvoraussetzungen

  1. Der Realschulabschluss oder ein anderer als gleichwertig anerkannter Bildungsabschluss oder eine andere abgeschlossene zehnjährige Schulbildung, die den Hauptschulabschluss erweitert oder
  2. Der Hauptschulabschluss oder ein als gleichwertig anerkannter Bildungsabschluss, sofern eine erfolgreich abgeschlossene, mindestens zweijährige Berufsausbildung oder die Erlaubnis als Krankenpflegehelfer/in oder eine landesrechtlich geregelte, erfolgreich abgeschlossene Ausbildung von mindestens einjähriger Dauer in der Altenpflegehilfe oder Krankenpflegehilfe nachgewiesen wird.
  3. Eine ärztliche Bescheinigung über die persönliche und körperliche Eignung für den angestrebten Beruf

Beginn und Ablauf

Beginn: Jeweils im August eines jeden Jahres
Dauer: 36 Monate
Unterrichtszeiten: Blockunterricht im Wechsel mit Praxiseinsatz (Während der rheinlandpfälzischen Schulferien findet i.d.R. kein Unterricht statt)
Teilnehmerzahl: 25 Schulplätze

Schulungsort/ Information & Anmeldung

CEB Akademie Trier
Fachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe
Metternichstraße 42
54292 Trier

Tel: 0651- 14 60 61 0
Mail: trier[at[ceb-akademie.de

www.ceb-akademie-trier.de

Theoretischer Rahmenplan(2300 U-Std.)

  • In den Beruf Altpflege eintreten
  • Alte Menschen personen- und situationsbezogen pflegen
  • Dementiell erkrankte gerontopsychiatrisch veränderte alte Menschen personen- und situationsbezogen pflegen
  • Anleiten, beraten und Gespräche führen
  • Alte Mensche bei der Lebensgestaltung unterstützen
  • Pflege alter Menschen planen, durchführen, dokumentieren und evaluieren
  • Bei der medizinischen Diagnostik und Therapie mitwirken
  • Anthropologisch-soziale Aspekte altenpflegerischen Handelns in religiöser Perspektive erschließen
  • Institutionelle und rechtliche Rahmenbedingungen beim pflegerischen Handeln berücksichtigen
  • An qualitätssichernden Maßnahmen in der Altenpflege mitwirken
  • Mit Krisen und schwierigen Situationen umgehen
  • Theoretische Grundlagen in das altenpflegerische Handeln einbeziehen
  • Lebenswelten und soziale Netzwerke alter Menschen beim altenpflegerischen Handeln berücksichtigen
  • Alte Menschen bei der Wohnraum- und Wohnumfeldgestaltung unterstützen
  • Alte Menschen bei der Tagesgestaltung und bei selbstorganisierten Aktivitäten unterstützen
  • Die eigene Gesundheit erhalten und fördern
  • Berufliches Selbstverständnis entwickeln
  • Regionalspezifisches Lernmodul

Praktische Ausbildung (2500 Std.)

Der Praxiseinsatz findet in einer stationären, ambulanten, teilstationären oder offenen Einrichtung der Altenpflege statt.

Prüfung

Die Ausbildung endet mit einer schriftlichen, mündlichen und einer praktischen Prüfung. Mit erfolgreicher Abschlussprüfung wird die Berufsbezeichnung „Altenpflegerin oder Altenpfleger“ verliehen.

Finanzierung

Die Finanzierung wird bei Erfüllen der persönlichen Fördervoraussetzungen über Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit oder des Jobcenters übernommen. Die Ausbildung kann auch von Selbstzahlern belegt werden. Die Ausbildung ist eine zertifizierte Maßnahme nach AZAV.